Geschichte des weingutes

Unsere Familie lebt in der Gemeinde Valvignères seit über 4 Jahrhunderten. Die Hochzeitspapiere unserer Vorfahren Claude LANDRAU und Marguerite DESSERRES, vom 15ten januar 1575, erwähnen, dass sie beide aus Valvignères stammen.

Der kleine Bauernhof der Familie LANDRAU wurde von Generation zu Generation weitervererbt. Von Eheschließung zu Eheschließung wurde der Name manchmal verändert.

So tauchte am 16ten September 1798 erstmals der Name Claude TOURNAYRE auf (als Ehemann von Mélanie LANDRAU) und am 28ten November 1925 heiratete unser Opa Félix ROBERT unsere Oma Marthe TOURNAYRE, deren Bruder in Verdun gefallen war.



Unsere Großeltern Marthe und Félix ROBERT haben 7 Kinder bekommen. Alphonse bekam 1965 den Bauernhof von seinen 6 Geschwistern geschenkt, unter anderem von seiner jüngsten Schwester Margueritte (der Mutter von Sébastien), die Albert PRADAL geheiratet hat.


Alphonse ROBERT und Françoise GAGEY wurden am 14ten April 1967 getraut. Alphonse lieferte damals noch seine Trauben zur Winzergenossenschaft Valvignères, an deren Gründung er selbst 1952 beteiligt war. 1980 jedoch entschied er sich, endlich selber Wein herzustellen. Mit viel Kraft und Handarbeit haben die beiden selbst ihren eigenen Weinkeller aufgebaut und 1982 (im Alter von 52 und 50 Jahren!) brachten sie die erste Weinernte in den nagelneuen Keller des "Mas d'Intras". Intras ist der Name unseres Weilers von 3 Familien und bedeutet "Eingang" (südlicher) in das von den Römern nicht umsonst "Vallis Vinaria" (Tal des Weines) getaufte Tal: heute Valvignères.


Als Françoise 1967 von Paris kam und Alphonse heiratete, war Intras noch klein und arm.
Im 1980 entschieden Alphonse und Françoise, sich von der Winzergenossenschaft zu trennen und ihren eigenen Weinkeller zu gründen. Alphonse ist damals 51, Françoise 49, und es ist eine verrückte Wette: alles ist zu bauen, zu lernen, zu starten.
Mit der Hilfe ihrer Söhne Denis (11) und Emmanuel (9) bauen sie die Mauern des "alten" Weinkellers, heute von den aktuellen Gebäuden umgeben.

Die ersten Trauben kommen am 10. September 1982, es war Grenache "Trace-Nègre".

Sébastien, damals 7 Jahre alt, war dabei und hätte es nie verpaßt ! Denis und Emmanuel waren aber auf der Weinschule...

Denis schafft mit kaum 18 seine Winzerprüfung und startet gleich am nächsten Tag die Arbeit mit seinen Eltern, Emmanuel schließt sich 1990 dem Weingut.
Sébastien, Cousin und jüngster Sohn der kleinen Schwester von Alphonse, Marguerite, schließt sich 2005 dem Weingut.



Denis und Emmanuel ROBERT kommen erst 1986 und 1990, nach ihrer Ausbildung in Weinschulen (u.a. in Beaune im berühmten Burgund) in den Betrieb.
Sébastien PRADAL, Neffe von Alphonse, schließt sich 2005 nach gleichwertiger Ausbildung dem Familienbetrieb an.
Am 1. Januar 2010 musste Emmanuel wegen Rückenbeschwerden aufhören und sich einen anderen Job suchen. Ihm geht's gut und heute wird das Weingut von Denis und Sébastien geführt.


 

 

Hier entdecken Sie unsere Arbeitsphilosophie ...